Berichte aus dem Jahr 2015

10. Krippenausstellung in der Wieslocher Stadtkirche

Die jährliche Ausstellung von Weihnachtskrippen von Wieslocher Familien in der evangelischen Stadtkirche feiert zehntes Jubiläum. Auch dieses Jahr hat Antje Köhrer als Organisatorin und Kuratorin der Ausstellung dafür gesorgt, dass in der ersten Adventswoche mit dem Beginn des Weihnachtsmarktes besondere Schmuckstücke der Öffentlichkeit gezeigt werden. Über 25 Krippen aus Wieslocher Familien werden ausgestellt. Dabei sind Exemplare mit über 80 Jahre alten Figuren, Krippen mit eindeutigen Spielspuren von Generationen ebenso wie besondere Ställe, die ausschließlich aus Naturmaterialien gefertigt wurden. Ein besonderer Abschnitt wird für Werke der Kinderkunstschule (KIKUSCH) reserviert sein. Die Leiterin Elke Ditton hat mit den teilnehmenden Kindern sich intensiv mit Weihnachten und den biblischen Erzählungen beschäftigt.
 
Die Jubiläums-Krippenausstellung in der evang. Stadtkirche ist täglich vom 27. November bis zum 6. Dezember von 16.30 Uhr – 19.00 Uhr geöffnet.

Eltern-Kind-Gruppe der Petrusgemeinde

Seit Anfang des Jahres hat die evangelische Petrusgemeinde Wiesloch eine Eltern-Kind-Gruppe. Diese trifft sich regelmäßig im Gemeindezentrum West in der Dr. Martin-Luther-Str. 2 in Wiesloch. Mamas, Papas, Omas, Opas und Kinder zwischen 0 und 3 Jahren kommen für eine entspannte Auszeit vom Alltag zusammen. Es gibt einige eingängige Lieder und eine biblische Geschichte – aber auch immer eine Pause mit einer Kleinigkeit zu essen. Diese gibt den Kindern Raum für Bewegung und den Eltern die Gelegenheit sich auszutauschen. Mit Bauklötzen, Musik, Rhythmus, Fingerspielen und Ähnlichem wird die Wahrnehmung auch der kleinsten Krabbler angesprochen. Den Abschluss bildet eine Segensbitte und das gemeinsame Aufräumen.
Auch der Ort ist wichtig: im Gottesdienstraum liegt auf dem blauen Altarteppich eine Krabbeldecke, im Kreis liegen Sitzkissen für die Großen und unterm Altar sind immer überraschende Utensilien versteckt, die zur Geschichte gehören. So ergibt sich ein Rahmen für junge Familien mit Kindern vom Krabbelalter bis zum fließenden Übergang in den Kindergottesdienst. Inzwischen sind es meist so fünf – sechs Kinder mit „Anhang“, die am Samstagvormittag eine entspannte und anregende Zeit miteinander verbringen. – Also, wenn Sie kleine Kinder haben: Herzlich Willkommen. Im Jahr 2015 findet die Eltern-Kind-Gruppe noch am 21.11.2015 und am 05.12.2015 statt.

Herbsttagung der Bezirkssynode

Am Samstag, den 24.10., fand in Walldorf die Herbstsynode zum Thema Kirchenrecht statt. Im Zuge einer fälligen Nachwahl wurde unser Ältester Jochen Beurer in die Landessynode gewählt. Ein ausführlicher Bericht findet sich auf den Seiten des Kirchenbezirks Südliche Kurpfalz.

Gottesdienst auf Kurpfälzisch

Am Sonntag den 6. Dezember (2. Advent) feiern wir um 10.30 Uhr in der Stadtkirche einen besonderen Gottesdienst: Wir taufen zwei Kinder und singen vertraute Adventslieder so, wie Pfarrerin Gesche Kruse sie in Kurpfälzer Mundart übertragen hat. So eröffnet sich ein ganz neuer, vom Ohr ins Herz gehender Zugang zu bekannten adventlichen Weisen und Worten.

Nach dem von Pfarrer Andreas Blaschke gestalteten Gottesdienst besteht die Möglichkeit, das neue Kurpfälzer Liederheft »Freehlische Weihnacht iwweraal!« bei der Autorin zu erstehen. Auch in der Buchhandlung »Eulenspiegel« wird das Büchlein ab Ende November für 4,80 Euro zu kaufen sein. Der gesamte Erlös wird von der Autorin gestiftet für das Eine-Welt-Familienzentrum der Petrusgemeinde.

Als kleinen Vorgeschmack hier die erste Strophe von »Macht hoch die Tür«:

»Macht hoch die Dier, macht uf des Dor,
ball isch de grouße Keenisch do!
Er hot sisch lang schun aagemeldt,
de Heiland vun de ganze Welt.
Er bringt des Lewe zu uns her;
drum singt em all un macht em Ehr!
Mir lowe unsern Gott, wu uns geschaffe hot.«

Der Urknall und die Gottesfrage

wir laden ein zum Vortrag mit obigem Titel - am Donnerstag 29.10. um 19 Uhr ins Gemeindehaus Frauenweiler.
Prof. Dr. Thomas Schimmel unternimmt dabei einen Streifzug vom Inneren der Atome bis an die Grenzen des Universums. Der allgemein verständliche Vortrag will einen Einblick in die Wunder der Natur geben - von kleinsten Welten im Inneren der Atome bis hin zu den Weiten des Universums und der Frage nach der so genannten "Dunklen Materie". Beeindruckende Bilder und faszinierende Zahlen lassen uns staunen, und es stellt sich die Frage nach dem "Woher". Die Ordnung in der Schöpfung lässt das Wirken eines Schöpfers erahnen. Der bekannte Physiker und Nobelpreisträger Werner Heisenberg formulierte es einmal so: "Der erste Trunk aus dem Becher der Naturwissenschaft macht atheistisch, aber auf dem Grund des Bechers wartet Gott". Referent ist der Physiker Thomas Schimmel, der als Universitätsprofessor am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) forscht und lehrt. Er ist Initiator und Sprecher der Forschungsnetzwerks "Funktionelle Nanostrukturen" und Mitbegründer des Instituts für Nanotechnologie.

Konzert mit Christoph Engelsberger & Band

Singer-/Songwriter Christoph Engelsberger stellt neues Album „Whiskey, Feuer, ich und die Nacht“ in Wiesloch vor

„Stell‘ dir vor, du sitzt nach einem langen Arbeitstag abends am Feuer. Ein gutes Glas Whiskey in der Hand – und du beginnst nachzudenken“.
So, sagt Christoph Engelsberger, entstehen neue Lieder. So entstand auch das vierte Album des Wieslocher Sängers.
In seiner Musik sind Einflüsse von Clueso, ein Hauch von Grönemeyer und Anlehnungen an Sting erkennbar. Indes zaubert Engelsberger keine perfekten Kopien dieser drei Künstler auf die Bühne. Seine ausgeprägte Individualität verleiht ihm ein ganz eigenes, künstlerisches Profil.

  „Wenn ich dich finde“, „Kein Land, wo Honig fließt“, „Der Mann und das Meer“ – Engelsberger spielt und singt seine Kompositionen in seiner Muttersprache. So fällt es leicht, den musikalischen Geschichten zu folgen.
Ein authentischer Musikschaffender, der tiefe Einblicke in sein Leben und seine Gedanken zulässt.

Es ist das zweite Album mit derselben Bandbesetzung: Alexander Wipfler, Martin Pfeifer und Janosch Werbelow.
Gemeinsam stellen sie ihre neue CD am Sonntag, dem 25. Oktober, um 19.00 Uhr im Gemeindehaus Dr. Martin Lutherstraße vor – bei freiem Eintritt versteht sich.
Mit dabei werden zahlreiche befreundete Musiker sein, die auch beim Entstehen der CD mitgewirkt haben: Max Jeschek (Gitarre), Jutta Werbelow (Gesang), Alexander Rohr (Gesang), Axel Gerner (Schlagzeug), Valenthin Engel (Flügel), Hans-Jörg Fischer (Saxophon), Jonas Völker (Percussion) und viele mehr. Auch der von Christoph Engelsberger geleitete Heidelberger Popchor POPCHOR’ns wird dabei sein.
Die Besucher erwartet – wie immer bei Engelsberger – eine Atmopshäre, die zum Zuhören einlädt. Neben kleinen Speisen und Getränken rundet in Anlehnung an den Titelsong ein Whiskey Stand von Wein&Antik den Abend ab.
Wer sich gemütlich in den Abend einstimmen möchte, ist bereits ab 18.15 Uhr herzlich willkommen.

www.christoph-engelsberger.de

Konfi-Wochenende in Neckarzimmern

Vom 9. bis 11. Oktober fand die diesjährige Konfirmanden-Freizeit in Neckarzimmern statt. Aufgrund einer kurzfristig notwendig gewordenen Verlegung konnten dieses Mal leider nicht alle Jugendlichen teilnehmen. Die über 60 Konfirmandinnen, Konfirmanden und Mitarbeitenden, die dabei sein konnten, verlebten ein intensives Wochenende rund um das Thema »Abendmahl« miteinander.
Ein bunter Abend mit vielseitigem Quiz, ein vielgestaltiger Stationenlauf zum Thema (mit Saftpresse, Brotbacken, Anspiel- und Fotogruppe, Bibel-Infos usw.), ein nachdenklich stimmender Besuch beim Gurs-Mahnmal, anspruchsvolle Spiele, eine schöne Nachtwanderung und am Ende ein anschaulicher Gottesdienst zum Kern des Abendmahls waren zu erleben. Daneben blieb viel Zeit für Gespräche, Kickern und Kicken, leckeres Essen … und eine Mütze Schlaf.

Petrusgemeinde per pedes
Berge im Schweigen


Zum dritten Mal bereits waren neun Männer der Petrusgemeinde unter Leitung von Pfarrer Christian Schwarz zu einer dreitägigen Bergwanderung in den Alpen aufgebrochen. Unter dem Titel „Berge im Schweigen“ waren dieses Mal die Schweizer Alpen südlich des Walensees das Ziel. Einige Abschnitte der Wanderung wurden im Schweigen zurückgelegt, auf denen die Teilnehmer die Gelegenheit hatten, sich über kurze Abschnitte aus der Bibel Gedanken zu machen und Themen wie Segen oder Berufung auf ihr eigenes Leben zu beziehen. Daneben stand natürlich auch das Erleben der Natur im Mittelpunkt. Dieses Mal war das in besonderer Weise möglich: Das einzigartige Sommerwetter im Juli mit Temperaturen von 30°C, die unvermeidlichen anschließenden Gewitter und das Blumen- und Blütenmeer auf 2000 m Höhe sorgten bei den Teilnehmern für ein echtes Wechselbad der Gefühle. Wortwörtlich der Höhepunkt der Wanderung war die Besteigung des 2501 m hohen Spitzmeilengipfels. Im letzten Abschnitt der Besteigung waren Kletterkünste am Seil gefragt, so dass auch für ein ausreichendes Maß an Abenteuer gesorgt war. Keine Frage, dass diese Erlebnisse bei den gemütlichen Hüttenabenden (ganz im Gegensatz zum Titel der Veranstaltung) für ausreichend Gesprächsstoff unter den Teilnehmern sorgten. Zurück am Walensee waren sich alle Männer einig, dass dieses innovative Angebot für jeden eine persönliche Bereicherung gewesen ist und auf jeden Fall wiederholt werden sollte. (Andreas Ansmann)

Die neun Männer am letzten Morgen der Tour

Ältestenkreis zu Gast auf dem Liebfrauenberg/Elsass

Vom 27. Februar bis 1. März 2015 fuhr der Ältestenkreis ins Elsass. Neben Andachten, Spaziergängen und gutem Essen standen vor allem thematische Einheiten auf der Tagesordnung: unter der Überschrift "Gemeindeaufbau" ging es um die Zusammenarbeit im Team, neue Projekte und die Weiterarbeit am Gottesdienstkonzept.

Vor dem Chateau du Liebfrauenberg

 

 
top