Berichte aus dem Jahr 2012

Krippenausstellung in der Stadtkirche

Während des Weihnachtsmarktes lädt die Krippenausstellung in der Stadtkirche Wiesloch noch zu einem besinnlichen Rundgang ein. Zahlreiche Familien haben wieder ihre Schätze zur Verfügung gestellt. Mit diesem Foto der Heiligen Familie wünscht die Kirchengemeinde Wiesloch allen Besucherinnen und Besuchern der Homepage eine gesegnete Adventszeit!

Eine der ausgestellten Krippen

Aktuelles vom „Grünen Gockel“: Erfolgreiche Revalidierung der ehemaligen Johannesgemeinde

Am 22. Oktober 2012 wurde die ehemalige Johannesgemeinde von den kirchlichen Umwelt-Revisoren Martin Doerries und Stefan Weidland nach gut vier Stunden erfolgreich revalidiert. Dabei wurden die Stadtkirche, das Gemeindehaus Friedrichstraße sowie der Kindergarten Schloßstraße vom Umweltteam, einigen Hauptamtlichen sowie den Umweltrevisoren besucht.

Bei der Revalidierung wurde überprüft ob das eingeführte Umweltmanagementsystem geeignet ist die geltenden Umweltvorschriften einzuhalten und ob die Daten und Angaben im Umweltbericht ein verlässliches, glaubhaftes und wahrheitsgetreues Bild aller umweltrelevanten Tätigkeiten der Gemeinde darstellt. Beides wurde von den beiden Revisoren bestätigt.

Der Umweltbericht und der Revalidierungsbericht sind auf der neuen Homepage der Petrusgemeinde einsehbar.
   
In diesem Jahr sollen noch die Umweltteams der ehemaligen Christus- und Johannesgemeinde zum neuen Umweltteam der Petrusgemeinde zusammenfinden. Für dieses neue Umweltteam werden noch weitere Mitarbeiter gesucht.

Kontakt über das Pfarramt oder Winfried Matt, Tel. 4091
(Winfried Matt, Umweltbeauftragter der ehemaligen Johannesgemeinde Wiesloch)

Der neue Umweltbericht

Erste Ausgabe der "BAUSTELLE" erschienen

Erstmals ist eine gemeinsame Gemeindezeitung für die Wieslocher Kernstadt mit Frauenweiler erschienen: DIE BAUSTELLE wird gerade ausgetragen und liegt bald auch in Ihrem Briefkasten. Übrigens: Noch suchen wir Austrägerinnen und Austräger für einige Bezirke!

DIE BAUSTELLE - erstmals erschienen

Gemeindewanderung der Petrusgemeinde am 28.10.2012

Nachdem der Samstag alles andere als einen schönen Wandertag versprach, überraschte der Sonntag mit zwar kühlen Temperaturen, aber strahlendem Sonnenschein. Die kleine Gruppe, die sich vor dem Gemeindehaus in der Friedrichstraße zusammen fand, fuhr in Fahrgemeinschaften zum Waldparkplatz oberhalb des Gossenbrunnens. Auf ausgesuchten Wegen ging es durch den herrlichen Herbstwald und über Wiesen nach Gaiberg. Der Ort wurde durchquert. In der Georgshütte, am Waldrand oberhalb von Gaiberg legten wir unsere Vesperpause ein. Hans Köhrer, der mit dem Auto zu uns kam, brachte Kaffee, Tee und kalte Getränke mit. Danach folgten wir dem Weg zum „Kraichgaublick“ mit wunderbarer Sicht über den herbstlichen Kraichgau. Über die „Hirschplattenhütte“ führte uns der „Wieslochweg“ wieder zu unserem Parkplatz. Alle Teilnehmerhatten viel Spaß bei dieser Wanderung. Sie freuen sich schon auf eine Winterwanderung im nächsten Jahr.

Gruppenbild vor herbstlicher Landschaft

"Josef und seine Brüder" in der Stadtkirche

Der Kinderchor DIE KIRCHENMÄUSE begeisterte am 20. Oktober wieder einmal in der bis auf den letzten Platz besetzten Stadtkirche: Unter der Leitung von Ute Roth führten die Kinder, begleitet von einer kleinen Band, das Musical "Josef und seine Brüder" auf. Vor liebevoll gestalteten Kulissen sangen und spielten die jungen Künstler teils als Solisten, teils als großer Chor die alttestamentarische Josefsgeschichte.

Josef und seine Brüder in Ägypten

„Der kleine Botaniker und die großen Botschaften“

Im Vorlauf zum Erntedankfest fand der Kindergottesdienst nach den Sommerferien erstmal in Frauenweiler statt.
An den drei Sonntagen lernten wir zwei Leute kennen: den Boto und den Herrn Schreber - der heißt nur zufällig genauso wie Daniel Gottlieb Moritz Schreber, der „Erfinder“ der Schrebergärten. Genau wie dem ist unserem Herrn Schreber aber wichtig, dass die Kinder Spielplätze haben und Gärten, wo sie gemeinsam mit Erwachsenen viel über das Säen und Wachsen lernen können. So hat er sich dann auch gefreut, als Boto ihn in seinem Garten besuchte. Die beiden kamen miteinander ins Gespräch übers Säen und auch auf die Geschichte vom Sämann, die Jesus erzählt hat. Da fiel nur ein Teil der Samen auf fruchtbaren Boden - und das gleicht den Menschen, die Gottes Wort hören, sich auf ihn verlassen auch wenn's schwierig wird und diese Botschaft weitertragen. Da hatte Boto was zum Nachdenken beim Hacken und Unkraut zupfen und wir haben das direkt ausprobiert: wir säten Kresse in eine Kiste mit Erde, Steinen und Dornen und konnten dann eine Woche später feststellen, dass die Saat nur auf dem guten Boden schön aufgegangen war.
Bei den nächsten Besuchen ging's ums Gleichnis vom winzigen Senfkorn und dann um Jesu Rede vom „Sorget nicht“. Boto lernte auch hier seine Botschaften: Dass das Reich Gottes in uns zu einer großen Pflanze heranwachsen kann und dass wir uns nicht zu sorgen brauchen um das was wir nicht ändern können. Gott sorgt für uns, er ist immer für uns da.
Bei der Gartenarbeit bekamen die beiden natürlich auch Hunger, zum Glück hatte Herr Schreber etwas Brot dabei – im Kindergottesdienst haben wir uns dazu angeschaut, wie es zum Brot kommt: Wir haben Weizen und Roggen gemahlen, mit Sauerteig einen Brotteig gemacht und damit das Abendmahlsbrot für das Erntedankfest vorbereitet.

Erntedankfest in Frauenweiler

Zum zweiten Mal fand der Familiengottesdienst der Christusgemeinde am Erntedankfest im Gemeindehaus in Frauenweiler statt. Letztes Jahr haben wir mit den Kindern einen Regenbogen gestaltet, der auch die damals neue Verbindung zwischen Wiesloch-West und Frauenweiler als Christusgemeinde symbolisierte. Nach diesem Muster wurde das Fest nun wieder an den vorhergehenden Sonntagen mit dem Kindergottesdienst in Frauenweiler vorbereitet. Zum Familiengottesdienst erschienen dann auch Herr Schreber und Boto, die beiden Kleingärtner, die wir schon im Kindergottesdienst kennengelernt hatten. Sie berichteten der Gemeinde von den Botschaften Jesu, die bei der Arbeit im Schrebergarten so naheliegend besprochen wurden. Da waren etwa die Gleichnisse vom Sämann, dessen Samen nur in gutem Boden aufgehen, vom winzigen Senfkorn das doch so groß wächst, und die Rede vom „Sorget nicht“. Schließlich gab es auch genug Grund Gott zu danken – und nach dem Lied „Brich mit dem Hungrigen dein Brot“ erläuterte Pfarrer Boch aufschlussreich dessen Bezüge in der Bibel. Mit dem Abendmahl ging ein harmonischer Familiengottesdienst zu Ende und nach kurzem Umbau waren alle eingeladen zu einem leckeren Mittagessen – wahlweise Kartoffelsuppe mit Dampfnudel oder Frikadellen mit Salat. Einige fleißige HelferInnen hatten sogar noch Kuchen gebacken, so dass man durchaus noch gemütlich verweilen konnte. – Ein dickes Dankeschön an das Organisations- und Küchenteam!

Geschmückter Altar

"Baustellenausgabe" der Gemeindezeitung erscheint Anfang Dezember

Aus zwei mach eins - auch bei den Gemeindezeitungen der ehemals eigenständigen Kernstadtgemeinden. Dafür hat sich ein Redaktionskreis gebildet, im Dezember soll die erste Gemeindezeitung für die ganze Kernstadt erscheinen. Es wird erstmal eine "Baustellenausgabe" werden; danach soll in Ruhe ein neues Gestaltungskonzept gesucht werden. "Arbeiter" suchen wir auch auf anderen Baustellen: Austrägerinnen und Austräger werden die Zeitungen in die Haushalte bringen; wenn Sie Lust haben, vier mal im Jahr im Westen Wieslochs oder in Frauenweiler hierbei zu helfen, sind Sie herzlich willkommen!

Redakteurinnen und Redakteure der neuen Gemeindezeitung

Neuer Name für Kernstadtgemeinde

Nun ist es amtlich: die "Kernstadtgemeinde", die im Oktober durch Zusammenschluss von Johannesgemeinde und Christusgemeinde (Wiesloch-West und Frauenweiler) entstehen soll, wird den namen "Evangelische Petrusgemeinde Wiesloch" tragen. Das haben - nach einem Namenswettbewerb mit über 20 unterschiedlichen Vorschlägen - jetzt der Kirchengemeinderat und die beteiligten Ältestenkreise entschieden. Im Rahmen der im Oktober anstehenden Visitation wird dann unter den Einsenderinnen und Einsendern noch ein attraktiver Preis verlost werden. Allen herzlichen Dank für die Teilnahme!

Die Kirchenältesten stoßen auf den neuen Namen der "Kernstadtgemeinde" an

 

 
top