Spenden - danke für Ihre Unterstützung!

Spendenkonto

Evangelische Kirchengemeinde Wiesloch, Volksbank Kraichgau Wiesloch-Sinsheim eG, IBAN DE32 6729 2200 0000 3287 07

Wenn Sie eine bestimmte Verwendung der Spende wünschen, bitte den Spendenzweck nennen. Für Spendenquittung bitte im Überweisungszweck auch Name und Adresse angeben. Vielen Dank für Ihre Gabe!

Kollektenbons

Wer eine Spendenquittung für seine Kollekten im Gottesdienst haben möchte, kann im Pfarramt Kollektenbons erwerben. Aber Achtung: Verwendungszweck ist dann immer "für die eigene Gemeinde", auch wenn an dem Sonntag, an dem der Bon eingeworfen wird, für einen anderen Zweck gesammelt wird!

 

Opfer und Kollekte

Geld stinkt nicht – höchstens ein bisschen. Ganz wohl fühlen wir uns jedenfalls nicht damit, zumindest nicht im Gottesdienst. Man kann nicht Gott und dem Mammon dienen, und eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr ... Da wird der Geldschein lieber ganz klein gefaltet und unauffällig in den Opferstock geworfen. Mag sein, dass Gott einen fröhlichen Geber lieb hat, aber heißt es nicht auch: Wenn du nun Almosen gibst, sollst du es nicht vor dir ausposaunen lassen, wie es die Heuchler tun? Schwierig.
In früheren Zeiten gehörte das Geld selbstverständlicher zum Gottesdienst. Schon im alten Testament wird berichtet, wie im Tempel Geld gesammelt wird. Der Apostel Paulus schreibt sogar ausführlich an die Gemeinden, wie bei Sammlungen vorzugehen ist: „An jedem ersten Tag der Woche lege ein jeder von euch bei sich etwas zurück und sammle an, so viel ihm möglich ist“ (1. Kor 16,2). Im Mittelalter war es üblich, dass jeder Gottesdienstbesucher einzeln zum Altar ging und seine Spende dort für alle sichtbar niederlegte. Ein schönes Zeichen, das deutlich macht, dass zum Glauben Wort und Tat gehören.
Transparenz ist auch heute noch gefragt, allerdings eher bei der Mittelverwendung: Wer Geld gibt, sollte wissen wofür, und sich bewusst für den jeweiligen Kollektenzweck oder die Unterstützung der eigenen Gemeinde entscheiden können. „Kollekte“ heißt auf deutsch das „Eingesammelte“, aber das Einsammeln während des Gottesdienstes empfinden viele als störend. Der Ältestenkreis hat daher beschlossen, die Opferstöcke an den Ausgängen zweizuteilen: Auf der einen Seite spendet man künftig der Kirchengemeinde Wiesloch, auf der anderen für den jeweils angekündigten Kollektenzweck. Verwirrend? Nur am Anfang. Und wer sich unsicher ist, beherzigt einfach den Ratschlag Jesu (Matthäus 6,3): „Wenn du aber Almosen gibst, so lass deine linke Hand nicht wissen, was die rechte tut“, sprich: Man kann auch „beidhändig“ beide Einwurfschlitze bedienen.

 

 

 
top